Ernährung und Haltung – So bleibt Dein Pudel gesund

Pudel gehören nicht zu einer Rasse, die zu Übergewicht neigt. Allerdings gibt es auch bei Pudeln einige Faktoren, die Übergewicht begünstigen.

Z. B. kommt es oft bei kastrierten Hunden durch die hormonelle Umstellung oder bei älteren Tieren, aufgrund von Bewegungsmangel, zu Übergewicht.

Auch falsche Haltung und Überfütterung begünstigen eine Gewichtszunahme.

Wie Du Deinen Pudelwelpen richtig fütterst

Welpenfutter Pudel
Welpen benötigen ein spezielles Welpenfutter. Am besten Du übernimmst erst mal das Futter vom Züchter.

Pudel benötigen im Welpenalter ein speziell zusammengesetztes und abgestimmtes Futter, damit sie gesund heranwachsen können.

Das Welpenfutter sollte alle wichtigen Nährstoffe wie Eiweiß, Fettsäuren, Mineralstoffe, Kohlehydrate, Vitamine und Ballaststoffe enthalten.

Füttere zunächst das gleiche Futter, das er auch beim Züchter erhalten hat. Die Umstellung auf ein anderes Futter sollte in kleinen Schritten vollzogen werden, da der Magen noch sehr empfindlich reagiert und es evtl. zu Durchfall kommen kann.

Nassfutter enthält oft zu viel Eiweiß, was den kleinen Pudelmagen überstrapazieren kann und ist daher nicht als Alleinfutter geeignet.

Am besten Du mischst Trocken- und Nassfutter, das für Welpen geeignet ist. Achte darauf, dass die Trockenfutter-Stücke nicht zu groß sind, da die Welpen kleine Brocken besser fressen können.

Auch die Zusammensetzung der Nährstoffe und die Futtermenge müssen dabei berücksichtigt werden. Die Informationen dazu erhälst Du auf der Verpackung, beim Züchter, Hersteller oder Tierarzt.

In den ersten drei bis fünf Monaten fütterst Du den Kleinen drei- bis viermal täglich. Danach kannst Du die Fütterungen langsam auf ein- bis zweimal pro Tag reduzieren.

Nach einem Jahr kannst Du zudem langsam auf Erwachsenen-Futter umstellen. Tipps dazu erhälst Du im Fachhandel.

Unbedingt solltest Du darauf verzichten, den Welpen vom Tisch zu füttern, da er viele unserer gewürzten Speisen absolut nicht verträgt.


Futterproben Pudel
Welches Futter für den Pudel?

Was sind die Vorteile von Trockenfutter?

  • Vorratshaltung von großen Säcken möglich
  • Leichte Lagerung
  • Wenig oder dezenter Eigengeruch
  • Reste lassen sich problemlos beseitigen
  • Hoher Energiegehalt, darum sind geringere Futtermengen ausreichend
  • Oft etwas kostengünstiger als Nassfutter
  • Leicht portionierbar
  • Als Belohnungs- oder Trainingshappen einsetzbar
  • Als Proviant für Reisen oder Ausflüge mit dem Hund geeignet
  • Weniger Verpackungsmaterialien (umweltfreundlicher) im Vergleich zu Dosen und Co.
  • Kleinere Mengen machen den Pudel bereits satt

Gibt es Nachteile bei Trockenfutter?

  • Wenig Eigengeschmack, weshalb oft Geschmacksverstärker eingesetzt werden
  • Gesteigerter Flüssigkeitsbedarf nach dem Fressen. Nachteilig bei ohnehin schon trinkfaulen Hunden.
  • Konservierungsstoffe häufig enthalten
  • Für Senioren, Hunde mit Zahnproblemen und Welpen oft schwieriger zu kauen.
  • Unter Umständen frisst der Pudel mehr Trockenfutter, als er braucht, da ein Sättigungsgefühl oft erst verzögert eintritt, nämlich wenn die Brocken im Magen aufquellen.
  • Kennzeichnung von Inhaltsstoffen lässt oft zu wünschen übrig
  • Vermehrter Kotabsatz bei vielen Füllstoffen

Werbung

Welches Futter für Pudel?

Wir werden immer wieder gefragt welches Futter wir für den Pudel empfehlen. Häufig haben die Hunde mit Durchfall, schlechtem Stuhlgang, stumpfen Fell und Kratzen zu kämpfen.

Wichtig ist, dass das Futter Deinem Pudel schmeckt und er alle nötigen Nährstoffe erhält. Sehr viele Futtersorten bieten eine ausreichende Versorgung und halten den Hund gesund. Alle sehr guten Futtersorten aufzuzählen ist daher fast unmöglich.

Aus eigener Erfahrung kann ich das Futter von Futalis empfehlen.

Welches Futter für Pudel?

Das Futter ist individuell, nach einer tierärztlich entwickelten Nährstoffberechnung, auf Pudel abgestimmt. Es ist etwas teurer als das Futter aus dem Supermarkt. Ich liebe meinen Hund, daher ist für mich wichtig dass er gesund und aktiv ist. Dies sind die Vorteile, die ich persönlich mit Futalis gemacht habe:

  • Das Futter schmeckt meinem Max.
  • Das Fell glänzt.
  • Unser Hund ist gesund und vital.
  • Er hält sein ideales Gewicht.
  • Das Futter ist auf die Hunderasse und das Alter individuell abgestimmt.
  • Und das wichtigste: Unser Pudel hat einen super Stuhlgang und keinen Durchfall bekommen. Der Kotabsatz ist nicht zu weich und nicht zu hart. Ich freue mich immer wieder, wenn ich sehe wie gut die Verdauung mit Futalis funktioniert.

Bist Du auf der Suche nach einem neuen Futter für Deinen Schatz, dann probiere doch Futalis einfach mal aus: Klick mich!! Hier geht es zu Futalis!

Preise und Infos auf Futalis.de

Gutes Hundesfutter? Christian und Max schwören auf futalis! Gutes Hundefutter? Christian und Jack Russell Max schwören auf futalis!



Die Vorteile von Nassfutter

  • Hat einen intensiveren Geschmack als Trockenfutter und wird darum oft bevorzugt. Gut bei appetitlosen oder fressunlustigen Hunden
  • Wirkt sich positiv auf den Wasserhaushalt des Hundes aus, besonders bei trinkfaulen Vierbeinern
  • Matschige, weiche Konsistenz kann auch von kranken und alten Hunden sowie Welpen gefressen werden
  • Größere Mengen können gefressen werden, ohne das gleich Übergewicht entsteht (weniger energiereiches Futter)
  • Problemlose Vorratshaltung möglich
  • Leichte Lagerung (gilt jedoch nicht für angebrochene Produkte, die zügig aufgebraucht werden sollten)

Welche Nachteile hat Nassfutter?

  • Viel Verpackungsmaterial ist wenig umweltfreundlich
  • Riecht manchmal streng
  • Reste neben dem Napf verkrusten schnell und sind weniger leicht zu entfernen
  • Viel Kotabsatz (je nach Qualität des Futters und der Menge an Füllstoffen)
  • Eindeutige Kennzeichnung von Zutaten fehlt manchmal
  • Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe etc. teilweise enthalten

Welches Nassfutter für Pudel Welpen?

  • Hoher Fleischanteil (70%) für leckeren Geschmack, bei dem bestimmt jeder gern den Napf leer schleckt.
  • Besonders gut verträglich, da getreidefrei. Darum auch für empfindliche Welpenmägen geeignet.
  • Ohne Getreide als Füllstoff gibt es zudem weniger Kotabsatz und der Hund hat keine Probleme mit Blähungen.
  • Keine Aromastoffe oder Lockstoffe enthalten.
  • Mit wertvollem Lachsöl (reich an Omega 3). Stärkt die Immunabwehr und sorgen für ein tolles, glänzendes Fell.
  • Enthaltene Ballaststoffe sorgen für ein Sättigungsgefühl und regulieren die Verdauung an.
RINTI Kennerfleisch Junior + Rind 12 x 800 g
8.182 Bewertungen
RINTI Kennerfleisch Junior + Rind 12 x 800 g
  • Hoher Fleischgehalt
  • Für Junghunde
  • Mit Omega 3 zur Unterstützung
  • Der Abwehrkräfte

Welches Nassfutter für den erwachsenen Pudel?

  • Feinstückige Pastetchen mit viel leckerem Fleisch für kleine Feinschmecker.
  • Wird selbst von wählerischen Hunden meist gut angenommen und ruckzuck verputzt.
  • Abwechslungsreich durch Sortenvielfalt. So wird es nie langweilig.
  • Sehr hoher Fleischanteil im Futter für eine artgerechte Ernährung.
  • Keine Konservierungs- oder Farbstoffe enthalten.
  • Ebenso sucht man Zucker, Soja oder Geschmacksverstärker vergebens. Top!
  • Verbessert die Kotkonsistenz und sorgt für kleinere Häufchen.
  • Glänzendes, schönes Fell.
  • Klasse Preis-Leistungsverhältnis.
animonda Vom Feinsten Adult Hundefutter, Nassfutter für ausgewachsene Hunde, Mix 1, 22 x 150 g
1.284 Bewertungen
animonda Vom Feinsten Adult Hundefutter, Nassfutter für ausgewachsene Hunde, Mix 1, 22 x 150 g
  • Delikat: Mit ihrer fein-stückigen Konsistenz sind die Pasteten genau das Richtige für ausgewachsene Hunde. Der Kern aus ausgewählten Zutaten verwöhnt den kleinen Feinschmecker
  • Natürlich: Das hochwertige Feuchtfutter wird aus speziell selektierten Fleischsorten zubereitet und enthält garantiert weder Soja noch Farb- oder Konservierungsstoffe
  • Premium: Durch den hohen Fleischanteil versorgen die Pasteten den ausgewachsenen Hund mit allen lebenswichtigen Nährstoffen und bieten einen einzigartigen, kulinarischen Genuss
  • Adult: Das Tierfutter ist optimal auf die Bedürfnisse ausgewachsener Hunde abgestimmt. In dieser besonders aktiven Lebensphase benötigen die Vierbeiner eine ausgewogene Ernährung
  • Jedes Alter: Vom Feinsten Hundenahrung ist neben Adult auch für Junior- und Senior-Hunde erhältlich. Für jede Altersklasse gibt es das ideale, auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasste, Futter

Welches Nassfutter für den Pudel Senior?

  • Viele leckere Geschmacksrichtungen für eine abwechslungsreiche Ernährung.
  • Pastetchen sind schön weich und können problemlos von alten Hunden oder Vierbeinern mit Zahnproblemen oder fehlenden Zähnen gefressen werden.
  • Hoher Fleischanteil für eine schmackhafte und artgerechte Ernährung.
  • Getreidefrei (glutenfrei), darum gut verträglich.
  • Auch für  sensible Hunden geeignet oder Vierbeiner mit Haut- und Fellproblemen.
  • Macht ein schönes, glänzendes Fell.
  • Keine Konservierungs- oder Farbstoffe enthalten.
animonda Vom Feinsten Senior Hundefutter, Nassfutter für ältere Hunde ab 7 Jahren, mit Rind + Geflügel, 22 x 150 g
214 Bewertungen
animonda Vom Feinsten Senior Hundefutter, Nassfutter für ältere Hunde ab 7 Jahren, mit Rind + Geflügel, 22 x 150 g
  • Delikat: Mit ihrer fein-stückigen Konsistenz sind die Pasteten genau das Richtige für ältere Hunde. Damit keine Langeweile aufkommt, gibt es das Hundefutter in verschiedenen Sorten
  • Natürlich: Das getreidefreie (glutenfreie) Feuchtfutter wird aus speziell selektierten Fleischsorten zubereitet und enthält garantiert weder Soja noch Farb- oder Konservierungsstoffe
  • Premium: Durch den hohen Fleischanteil versorgen die Pasteten den Senior-Hund mit allen lebenswichtigen Nährstoffen und bieten einen kulinarischen Genuss
  • Adult: Das Tierfutter ist optimal auf die Bedürfnisse älterer Hunde abgestimmt und gewährleistet so eine altersgerechte Ernährung
  • Jedes Alter: Vom Feinsten Hundenahrung ist neben Senior auch für Junior- und Adult-Hunde erhältlich. Für jede Altersklasse gibt es das ideale, auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasste, Futter


Und was ist mit BARF?

Viele Infos wie Du Deinen Pudel barfen kannst findest Du hier (klick).


Wie Du Deinen erwachsenen Pudel richtig fütterst

Futter für Pudel
Je nach Größe, Alter und Bewegung benötigt der Pudel eine unterschiedliche Menge an geeignetem Futter.

Wie Du Deinen Pudel richtig fütterst, hängt vom Alter, Gewicht, seiner Aktivität und dem Gesundheitszustand ab. Geeignet sind sowohl Nass- als auch Trocken- und Frischfutter.

Allerdings bedenke beim Trockenfutter, dass es sehr viele Kohlehydrate enthält und im Gegensatz zum Nass- oder Frischfutter viel Energie bei geringer Masse bietet.

Wichtig ist, dass Du für Abwechslung sorgst und darauf achtest, dass Dein Pudel die Nährstoffe erhält, die er benötigt. Wenn Du viel Nassfutter fütterst, sorge dafür, dass er auch etwas zu kauen bekommt, also Kauknochen, Schweineohren usw.

Das hält die Zähne gesund und schützt vor Zahnstein. Gutes Hundefutter für Pudel erkennst Du an der ausgewogenen Zusammensetzung der Nährstoffe. Günstiges Trockenfutter enthält z. B. oft zu viele Kohlenhydrate.

Bei manchen Qualitätsanbietern im Internet kannst Du das Futter selbst zusammenstellen, indem auch Alter, Gewicht, Krankheiten usw. nach Deinen Angaben berücksichtigt werden.

Ziehst Du es vor, das Futter frisch zu zubereiten, achte auch hier auf Ausgewogenheit: Ideal ist eine Zusammensetzung aus Eiweißen, wie zum Beispiel in gekochtem Fleisch und Innereien, Kohlehydrate und Mineralstoffe wie beispielsweise in Getreideflocken oder Reis und Vitamine, die man unter anderem in geraspelten Möhren findet.


Werbung

Kostenloser Futtercheck und Futterproben für Pudel

Bist Du unzufrieden mit Deinem aktuellen Hundefutter oder weißt Du nicht welches Hundefutter Du nehmen sollen? Möchtest Du einfach mal einige Futtersorten, abgestimmt auf Deinen Pudel, ausprobieren?
Kostenlose Futterproben für Deinen Pudel

Hier gibt es den kostenlosen Futtercheck inkl. Futterproben.

Hier geht’s zu den Futterproben bzw. noch mehr Infos dazu <click!>


Woran Du erkennst, dass Dein Pudel normalgewichtig ist

Bei normalgewichtigen Pudeln solltest Du, wenn Du von oben auf den Hund schaust, eine schöne Taille erkennen können.

Durch leichten Druck solltest Du auch die Rippen spüren können. Zeichnen sich die Rippen unter dem Fell ab, d. h. wenn Du die Rippen mit bloßem Auge sehen kannst, ist Dein Pudel zu dünn. Du kannst die Fütterungsmenge also nach oben korrigieren oder bringst Deinen Hund zum Tierarzt, um Erkrankungen (Parasitenbefall o.Ä.) auszuschließen.


Frisches Trinkwasser rund um die Uhr!

Dein Pudel sollte rund um die Uhr frisches Trinkwasser zur Verfügung haben. Fülle den Napf dabei nicht einfach nur auf, sondern reinige generell Futter- und Trinknäpfe täglich mit heißem Wasser.

Hunde, die Trockenfutter bekommen, haben einen höheren Flüssigkeitsbedarf, als Pudel, die gebarft werden oder Nassfutter aus der Dose fressen. Bei trinkfaulen Hunden kann das Trockenfutter etwas angefeuchtet werden, ehe Du es servierst. Einige Vierbeiner nehmen einen Trinkbrunnen sehr gut an und löschen ihren Durst dort mehr, als am gewöhnlichen Napf.

Im Sommer mögen viele Hunde ihr Wasser hingegen leicht gekühlt. Ein paar Eiswürfel im Napf sorgen für eine erfrischende Trinkpause. Wer im Sommer viel mit seinem Pudel draußen ist und lange Touren oder Spaziergänge macht, sollte einen faltbaren Wassernapf und eine Flasche Wasser stets bei sich haben.


Die Ernährung von alten und kastrierten Hunden

Alte und kastrierte Hunde haben eines gemeinsam: Sie bewegen sich oftmals nicht mehr so viel und werden ein wenig träge. Während dies bei Hundesenioren aufs Alter zurückzuführen ist, greift eine Kastration in den Hormonhaushalt des Vierbeiners ein und macht viele Hunde generell etwas gemütlicher.

Bewegt sich der Pudel allerdings weniger, langt aber am Napf noch genauso gern zu wie früher, ist Übergewicht beinahe vorprogrammiert. Hier gibt es spezielle Futtermittel, die auf die Bedürfnisse von alten oder kastrierten Hunden zugeschnitten sind. Sie enthalten bei gleicher Futtermenge oft weniger Kalorien und das Seniorenfutter hat zudem mehr Ballaststoffe, um eine träge Verdauung in Gang zu bringen.

Wichtig bei Senioren: 

  • Auf ausreichende Flüssigkeitsaufnahme achten!
  • Futterbrocken können oft nur schwer gekaut werden, darum besser einweichen.
  • Verfüttere keine großen Knochen. Die Folge könnten Verstopfungen sein oder das Nagen beschädigt die alten Zähne.

Wie stelle ich meinen Pudel auf ein anderes Futter um?

Möchtest Du eine andere Marke füttern oder gar auf eine komplett andere Fütterungsart umstellen, solltest Du langsam vorgehen. Zwar vertragen viele ausgewachsene Hunde eine abrupte Änderung recht gut, doch nicht wenige Vierbeiner reagieren mit Verdauungsproblemen, Durchfall und dergleichen, wenn plötzlich anderes Futter im Napf landet. Dies gilt ganz besonders für Welpen.

Gründe für ein anderes Futter sind beispielsweise:

  • Der Hund erhält Spezialfutter aufgrund von Krankheit oder Kastration.
  • Der Hund muss Diät halten wegen Übergewicht.
  • Es erfolgt eine Umstellung von Welpen- auf Erwachsenenfutter.
  • Der Pudel bekommt Seniorenkost.
  • Du musst eine Ausschlussdiät halten, damit der Grund für eine Futterallergie gefunden wird.
  • Du persönlich bevorzugst eine bestimmte Fütterungsart oder Marke.

Reduziere also die Menge des gewohnten Futters und gebe etwas des neuen Futters hinzu. Erhöhe nach und nach die Menge des neuen Futters. So wird der Stoffwechsel schonend auf das neue Futter umgestellt. Nach einigen Tagen sollte schließlich nur noch das neue Fressen im Napf landen.

Wechselst Du von Nass- auf Trockenfutter, darf die Umstellung sogar 2-3 Wochen dauern. Schließlich hat der Verdauungstrakt bei den harten Futterbrocken deutlich mehr Arbeit und benötigt mehr Flüssigkeit zur Verdauung.


Warum frisst mein Pudel Gras?

Dieses Verhalten haben wohl die allermeisten Hundebesitzer schon einmal bei ihren Vierbeinern gesehen und in den seltensten Fällen ist das Knabbern am Gras ein Grund zur Sorge.

Wurde früher noch ein Nährstoffmangel als Ursache angegeben, ist diese Tatsache heute widerlegt. Einigen Hunden schmeckt scheinbar der ungewöhnlich Knabberspaß und die Ballaststoffe im Gras bringen zusätzlich die Verdauung in Schwung.

Meistens stecken jedoch Verdauungsprobleme dahinter und der Pudel frisst Blätter, Gras und Halme, weil er einen verstimmten Magen hat. Die Grashalme lösen dabei nach einige Zeit Brechreiz aus, der Hund übergibt sich und fühlt sich danach meist deutlich besser.

Ist Dein Pudel danach also wieder ganz der Alte, solltest Du es dabei belassen. Frisst er aber auffällig häufig Gras, übergibt sich oft oder würgt ohne, dass etwas kommt, solltest Du besser einen Tierarzt konsultieren.

 

Igitt, mein Pudel frisst Kot

Dies ist eine wirklich ekelige Angewohnheit einiger Hunde und zudem sehr unhygienisch. Immerhin schlecken viele Vierbeiner ihre Besitzer ab oder schlafen sogar bei ihnen im Bett. Kinder, die noch kein eigenes Hygienebewusstsein haben, sind in besonderer Weise durch die Koprophagie (Fachausdruck) des Hundes gefährdet, denn durch unzureichendes Händewaschen können Keime, Parasiten und Bakterien schnell übertragen werden.

Die Fachwelt ist sich uneinig, warum einige Vierbeiner dazu neigen, den Kot von Artgenossen, fremden Tieren oder auch Menschen zu vertilgen. Es gibt jedoch Erklärungsansätze:

  • In der Wurfkiste frisst die Hündin den Kot der Welpen, um diese und die Umgebung sauber zu halten.
  • Welpen erforschen ihre Umwelt mit allen Sinnen, also auch mit dem Maul. Da wird auch schon mal der Kot „untersucht“ und erkundet.
  • Geschmacksverstärker sorgen scheinbar dafür, dass selbst das verdaute Futter noch ansprechend riecht.
  • Ausgehungerte Vierbeiner fressen Kot aus lauter Verzweiflung und Hunger.
  • Duftnoten von fremden Tieren/Hunden sollen aus dem Revier entfernt werden.
  • Es ist eine erworbene oder antrainierte Verhaltensweise. Herrchen oder Frauchen regen sich beispielsweise über diese Unart auf und schenken ihrem Vierbeiner gleichzeitig ihre volle Aufmerksamkeit.
  • Ernährungsmängel und Krankheiten können dieses Verhalten auslösen.

Was kann ich tun, um meinen Pudel das abzugewöhnen?

  • Trainiert Abbruchsignale wie „Aus“!
  • Verleide Deinem Hund das zweifelhafte „Vergnügen“, indem Du ein klein wenig Chili- oder Tabascosoße in den Kot mischst.
  • Halte Deinen Pudel an kurzer Leine, damit Du schneller reagieren kannst.
  • Der Hund muss einen Maulkorb tragen.
  • Beschäftige Dich vermehrt mit Deinem Hund. Manchmal ist Koprophagie ein Zeichen dafür, dass der Vierbeiner Deine Aufmerksamkeit möchte.

Welche Lebensmittel nicht für den Pudel geeignet sind

Schokolade als Leckerlie
Schokolade als Leckerlie ist für den Pudel absolut tabu!

Gib Deinem Pudel keine Tischabfälle, da diese oft zu stark gewürzt sind und Zutaten enthalten können, die sogar giftig für den kleinen Vierbeiner sind. Zu den für Pudel giftigen Nahrungsmitteln zählen
Zwiebeln, Knoblauch, Trauben oder Schokolade.

Auch Knochen können eine Gefahr darstellen, da sie beim Kauen zersplittern und im schlimmsten Fall zu Erstickung führen.

Denke immer daran, dass Dein Pudel kein Mensch und auch nicht Dein Abfalleimer ist.

Hier einige ungeeignete und gefährliche Lebensmittel für den Pudel:

  • Süßigkeiten
  • Schokolade und Kakao
  • Kaffee / Alkohol
  • Zwiebeln / Knoblauch / Chili / Peperoni
  • Gekochte, gebratene oder gegrillte Knochen
  • Rohre Kartoffel und rohe Kohlsorten
  • Avocado
  • Kerne und Steine von Obst
  • Rohes Schweinefleisch (kann das gefährliche Aujeszky-Virus enthalten, das Pseudowut auslösen kann.
  • Kuhmilch (kann starken Durchfall auslösen)
  • Gewürzte/scharfe Speisen
  • Weintrauben / Rosinen

 

Was bekommt Dein Pudel zu fressen? Mit welchem Futter hast Du gute Erfahrungen gemacht? Schreibe einen Kommentar!

 

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Anna

    Hallo,Ihr Lieben,Ja zuviel Eiweis ist nicht unbedingt förderlich für Verdauung und Gesundheit.Es sollte je nach Alter,Verstoffwechselung und Ausgewogenheit und Temperament gefüttert werden.Es sollte immer wieder individuell angepasst werden.Möglichst zu gleichen Teilen verschiedenes Fleisch…zb.Muskelfleisch,Labmagen und Blättermagen grünen,dann Rote Beete und Apfel oder Fenchel und Apfel und Grünzeug wie Giersch,Vogelmiere oder 8 Kräuter gemischt oder milchgesäuertes Sauerkraut und man kann ja sein gewohntes Trockenfutter noch wenn man kann und möchte dazu reichen aber voreingeweicht in rote Beete Saft oder Karotten oder Gemüsegarten zb.

    1. myPudel.de

      Hallo Anna!

      Ich bin auch ein großer Fan vom Teilbarfen. Meine Hunde bekommen ebenfalls oft Frischkost, aber dazu immer noch ihr gewohntes Trockenfutter.
      So gibt es immer mal wieder Abwechslung im Napf und es macht Freude zu sehen wie es ihnen schmeckt.
      Das Trockenfutter weiche ich allerdings vorher nicht ein, denn dann wird es von meinen drei Hunden nicht mehr angerührt. 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Vanessa

  2. Anke Manthey

    Hallo ihr lieben,
    Wir haben einen 11 jährigen zwergpudel und sie ist ein extrem schlechter Fresser. Ich habe schon sehr viel ausprobiert. Trockenfutter kann sie nicht mehr all zu gut kauen, es fehlen ihr schon ein paar zähnchen. Bei Nassfutter ist sie sehr mäkelig und ich habe schon viele sorten ausprobiert. Auch frischfleisch,aber funktioniert immer nur für kurze Zeit.
    Könnt ihr mir einen guten Rat geben ,auch damit ihre extremen Blähungen verschwinden.
    Liebe grüße von Anke

    1. myPudel.de

      Hallo Anke!

      Schwierig einen Tipp zu geben, da Hunde sooo unterschiedlich in ihren Fressvorlieben sind. Ich habe einen Rüden der frisst einfach alles (selbst Dinge, die eigentlich nicht in sein Maul gehören) und eine Hündin, die ist total pingelig. Aber: Vor einem vollen Napf ist noch kein Hund verhungert 😉
      Vielleicht magst Du mal den Futtercheck ausprobieren? Dort kannst Du ein paar Angaben zu Deiner Pudel-Dame machen und bekommst auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Produktempfehlungen. Es gibt auch Gratisproben, die zu Dir nach Hause geschickt werden.
      Schau mal hier:
      https://www.mypudel.de/futterproben-pudel/
      Ich drücke die Daumen, dass Du bald ein Futter findest, das ihr schmeckt.
      Liebe Grüße,
      Vanessa

  3. Maria

    Wir hatten mit unserem Pudel auch anfangs totale Probleme bezüglich des Futters. Er hat so viel nicht vertragen und dann zum Teil einfach gar nicht mehr gegessen. Ich hab mir irgendwann richtig Sorgen gemacht. Mittlerweile bestelle ich immer Magenschonendes Hundefutter bei Zoologo. Das funktioniert bisher ganz gut. Der Hund frisst ganz normal und auch Magenprobleme bleiben aus. Vielleicht hilft das ja auch dem ein oder anderen hier.
    Liebe Grüße, Maria

    1. myPudel.de

      Liebe Maria!

      Vielen lieben Dank fürs Teilen Deiner Erfahrungswerte 🙂
      Anderen Pudel-Besitzern kann dieser Hinweis auf jeden Fall behilftlich sein.
      Wenn es Probleme bei der Ernährung gibt, kann auch der Futtercheck oft weiterhelfen:
      https://www.mypudel.de/futterproben-pudel/
      Einfach ein paar Infos zum Hund eintragen und es gibt Vorschläge, die genau auf den Vierbeiner zugeschnitten sind. Wer mag, bekommt auch gleich kostenlose Futterproben nach Hause geliefert. 🙂
      Liebe Grüße,
      Vanessa

  4. Jana

    Was ist denn eine passende Napfgröße für einen Königspudel/Großpudel? Bin etwas überfordert, reichen 700ml/800ml aus oder muss es zB doch eher 1400ml etc sein (das sieht so riesig aus)
    Liebe Grüße Jana

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.